Tech-Konzerne und ihre Pläne mit Künstlicher Intelligenz – Teil 1 (+Videos)

Tech-Konzerne und ihre Pläne mit Künstlicher Intelligenz – Teil 1 (+Videos)

 

Schatten-Sperren (Shaddow Banning) werden auf sozialen Netzwerken und Suchmaschinen ständig intensiver eingesetzt und ausgeweitet, was bedeutet, dass die in sozialen Medien geteilten Beiträge nicht mehr von anderen Benutzern gesehen werden können, wenn sie vom Betreiberdienst als unerwünscht eingestuft werden. Schatten-Sperrungen werden vor allem von Google und Facebook angewendet, neben menschlichen Zensoren übernehmen diese Aufgabe nun immer mehr automatische Computeralgorithmen. Diese Maßnahmen erfolgen ohne Ankündigung und werden von den betroffenen Nutzern auch in den meisten Fällen nicht wahrgenommen! Befindet man sich einmal auf einer dieser Sperrlisten, ist es schwierig, weiterhin die gewohnte Reichweite zu erzielen, denn es spielt keine Rolle, ob geteilte Beiträge Fake News sind oder nicht! Die Betreiber von sozialen Medien sind Internetgiganten und Privatunternehmen, die profitorientiert sind und daher ihre eigenen Ziele verfolgen. Diese Agenden sind zumeist politisch motiviert und arbeiten auf ein neues globales System der totalen Überwachung hin. Manche Kritiker bezeichnen das als eine neue Gestapo oder Stasi und weisen darauf hin, dass die in Demokratien garantierte Rede- und Meinungsfreiheit von Privatunternehmen angegriffen und unterminiert wird!

Ein neues geleaktes Dokument belegt, dass der Milliardär George Soros hinter solchen Zensurmaßnahmen in den „sozialen Medien“ steckt! Es handelt sich hier um ein veröffentlichtes internes Memo des Soros-Agenden David Brock, in dem erklärt wird, dass Unternehmen, die von George Soros gegründet oder gesteuert werden, daran arbeiten, Internetplattformen wie Google, Facebook, Twitter und andere Dienste zu manipulieren, damit sie Beiträge und Kommentare von Nutzern löschen, die konservativ oder in ihren Augen gar „alternativ-rechtsgerichtet“ sind. Von dieser Zensurwelle sind jedoch hauptsächlich Konten und Beiträge betroffen, die sich mit Gesundheit, alternativen Heilmethoden und gesunder, nährstoffreicher Ernährung beschäftigen! Um möglichst viele Unterstützer dieser Maßnahmen zu finden, suggeriert das Memo, dass diese Maßnahmen nötig sind, um den US-Präsidenten Donald Trump zu bekämpfen (Full David Brock Confidential Memo On Fighting Trump)! Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass von George Soros gesteuerte Gruppen aktiv gegen die Trump-Administration in Washington arbeiten.

Trump-Gegner werden hier aufgefordert, sich an den Zensur-Maßnahmen in den sozialen Medien aktiv zu beteiligen und sofort alles Verdächtige zu melden – und zwar im Namen von Toleranz und Freiheit! Diese verdrehte Agenda bewirkt natürlich genau das Gegenteil und das ist auch das verborgene Ziel der Hintermänner! Die von Soros gesteuerten Gruppen erhalten demnach von den sozialen Medien „Rohdaten“ aller Benutzer, die dann analysiert, gefiltert und zensiert werden, obwohl das oft den gültigen Nutzungsbedingungen dieser Unternehmen zuwiderläuft. Ziel ist es, alle konservativen Inhalte zu löschen.

Im Netz breitet sich auch immer mehr der „Krieg gegen den Hass“ aus, anstatt nach einvernehmlichen und friedlichen Lösungen zu suchen. Jede freie Meinungsäußerung soll zensiert werden, weil eine elitäre Gruppe von international agierenden Verbrecher-Syndikaten der Kabale gerade dabei ist, endgültig aufzufliegen, denn in ihren Kreisen ist der wahre „Hass“ zu finden. Sie hassen es nämlich, dass immer noch Rede- und Meinungsfreiheit herrscht und dadurch ihre finsteren Geheimnisse aufgedeckt werden. Diese Kreise haben panische Angst, dass ihr organisierter Menschenhandel, ihre Sklaverei, ihre Pädophilie und ihre Morde noch stärker in den Fokus der Weltöffentlichkeit gelangen. Um das alles zu vertuschen, wird hier zu unglaublichem Betrug und massiver Internet-Zensur gegriffen, denn die Wahrheit ist kurz davor, offengelegt zu werden. Da diese Eliten die Besitzer der meisten Massenmedien und Internetkonzerne sind, sorgen sie auch selbst dafür, dass Hinweise auf diese Verbrechen zensiert, gesperrt oder gelöscht werden. Der Krieg gegen Hass, Terror, Krebs oder Drogen kann mit solchen Mitteln nicht gewonnen werden und soll daher nur von verborgenen Dingen ablenken, die wirklich wichtig sind.

Zensur verschärft das Problem nur, löst es aber nicht auf. Sie ist nur ein Werkzeug der Kontrolle für jene, die meinen die völlige Macht über die Informationen und den Selbstausdruck anderer Individuen auszuüben. Solange betroffene Nutzer von sozialen Medien damit fortfahren, diese Dienste zu nutzen, da sie glauben, dass sie einen wichtigen Teil ihres Lebens darstellen, so lange denken die Dienste auch, dass sie zu groß sind, um zu fallen. Doch durch die rasante Ausweitung der Zensurmaßnahmen werden wohl viele Nutzer darüber nachdenken, ihre Konten in den manipulativen sozialen Medien endgültig zu löschen und sich bewusst nach Alternativen umzusehen. Inzwischen schreitet die Entwicklung von immer gefährlicherer Informationstechnologie unaufhaltsam voran.

Forscher erschufen nun ein neues neurales Netzwerk, das es den Gehirnen von Testpersonen erlaubt, direkt miteinander zu interagieren und Gedanken auszutauschen. Diese Gedanken und Daten konnte man durch die elektrischen Aktivitäten des Gehirns auf einem Bildschirm sichtbar machen. In Zukunft soll es möglich werden, komplexere Gedanken und Informationen wie in einem „realen sozialen Netzwerk“ auszutauschen. Natürlich kann es hier auch zu einem Missbrauch dieser Technologie kommen, wenn ungewollt fremde Daten und Gedanken direkt an das menschliche Gehirn gesendet werden, um es zu programmieren und fernzusteuern! Das soll schließlich laut den Autoren der neuen Studie zu einer völlig neuen Form der Kommunikation führen, die ohne Bildschirme, Wörter oder Tastaturen auskommen soll!

Der Amazon-Internetdienst Alexa wird bereits als ein Spionagegerät eingesetzt, das alles aufzeichnet, was in einem Heim oder dem Auto von Benutzern vor sich geht. Alle diese Daten werden gespeichert und sollen bald nicht nur dem Unternehmen Amazon, sondern auch Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stehen. Was passiert, wenn man solche Daten manipuliert? Somit gibt man durch die leichtsinnige Nutzung dieser Technologie freiwillig seine Privatsphäre auf, denn diese Daten werden natürlich an andere Unternehmen oder Behörden verkauft, ohne dass der Nutzer darüber Bescheid weiß. Es ist bekannt, dass der Geheimdienst CIA heute jedes einzelne Skype-Gespräch aufzeichnet, und es in einen lesbaren Text überträgt, der dann in einer Datenbank gespeichert wird. Dieses Verfahren soll nun auf alle anderen Kommunikationsbereiche ausgeweitet werden. Alexa zeichnet mit der Einwilligung des Nutzers alle Gespräche von allen Personen auf, die sich in Hörweite befinden, und diese gespeicherten Daten können dann später jederzeit von Strafverfolgungsbehörden oder privaten Unternehmen verwendet, ausgewertet und gespeichert werden.

Die meisten Menschen, die sich solche Geräte freiwillig in ihre Heime stellen, wissen nicht was sie da tun, außerdem gibt es keine gesetzlichen Regulierungen zum Einsatz solcher Technologien oder gegen die Unternehmen, die sie herstellen und vertreiben. Mit dem Erwerb und der Aktivierung geht man automatisch einen Vertrag ein und so gut wie niemand liest sich jemals den Text eines solchen Vertrags durch! Selbst wenn man ihn durchlesen sollte, ist er meist in einer derart kryptischen Sprache verfasst, die es fast unmöglich macht, das Gedruckte auch wirklich zu verstehen! Alle diese smarten Geräte werden in der Anschaffung immer günstiger, weil die Hersteller es ausschließlich auf die Daten der Benutzer abgesehen haben.

Nach den jüngsten Verwicklungen von Google bei der Entwicklung von Militärtechnologie gibt es nun weitere Probleme, denn der einst „ethisch“ agierende Tech-Konzern plante nun, eine neue, zensierte Suchmaschine für die chinesische Regierung zu entwickeln. Das Projekt nennt sich „Dragonfly“ und ist eine neue Google-Suchmaschine, die Suchergebnisse nach den Wünschen der Regierung zensieren kann. Warum darüber eine so große Aufregung entstanden ist, kann man nicht ganz nachvollziehen, denn Google zensiert und schatten-sperrt seit längerer Zeit auch im Westen. Die Enthüllungen über Dragonfly führten allerdings zu heftigen Diskussionen unter den Angestellten des Unternehmens und es wurde sogar mit Streik gedroht, denn viele Angestellte sehen in der Entwicklung einer Zensur-Suchmaschine, die als Android-App konzipiert ist, eine Verletzung gegen die Bestimmungen der Menschenrechte. Besorgniserregend ist hier vor allem die Funktion, unerwünschte Suchanfragen direkt mit den dazugehörigen Telefonnummern an die Behörden zu übermitteln, und gleichzeitig den Standort der Nutzer zu ermitteln. Amnesty International veröffentlichte deshalb sogar ein Protestvideo gegen Google.

Doch auch die Entwicklung von Googles neuer künstlicher Intelligenz Deep Mind AlphaZero geht in großen Schritten voran, und die Entwickler gaben nun bekannt, dass das System eine menschenähnliche Intuition entwickelt hat, was einen wichtigen Wendepunkt in der Entwicklung von künstlicher Intelligenz darstellen soll. Als Grundlage dient hier ein Computerschachspiel, das von AlphaZero in nur vier Stunden selbstständig erlernt und gemeistert wurde. Jetzt hat das System dazugelernt und lernte, wie ein Mensch zu improvisieren! Das System lernt also aus Fehlern und berücksichtigt sie bei zukünftigen Schachzügen. AlphaZero tritt hier natürlich gegen andere Computer an, weil Menschen es nicht schlagen können. Das Ziel des Ganzen ist es, dass AlphaZero ultimative neue Strategien und Lösungsmöglichkeiten hervorbringt, die wir nicht entdecken können.

In den USA hat man kürzlich eine neue künstliche Intelligenz namens KAIROS vorgestellt, die von DARPA, einem Unternehmen des amerikanischen Verteidigungsministerums, entwickelt wurde. KAIROS (Knowledge-directed Artificial Intelligence Reasoning Over Schemas) ist fähig, im Netz nach Millionen von Informationsquellen gleichzeitig zu suchen und sie sofort auszuwerten. Dadurch kann das System bestimmte Muster erkennen und Trends ermitteln, die zum Beispiel zu Terrorangriffen, Finanzkrisen oder großen Naturkatastrophen führen werden. Einfach ausgedrückt ist KAIROS dazu fähig, aus den vorhandenen Daten die Zukunft vorherzusagen! Viele Internetgiganten und auch die großen Geheimdienste der Welt kämpfen mit den gigantischen Mengen an Informationen, die von den Big-Data-Unternehmen gesammelt werden. Die einzige Möglichkeit, sie sinnvoll auszuwerten, sind hier neue künstliche Intelligenzen. KAIROS soll dadurch selbstständig lernen und Muster und Schemen erkennen, die zu den gewünschten Voraussagen führen. Nachdem ein ganzes Archiv an Daten und Mustern angelegt ist, werden diese Muster auf neue Daten angewendet, und das führt schließlich zu vorausberechneten Ergebnissen, mit denen man die Zukunft vorhersagen kann. Es kann sich hier um jede vorstellbare Art von Information handeln. Doch hier lauert auch eine Gefahr, denn diese Technologie erlaubt Eingriffe in Geschehnisse, die erst noch kommen sollen und verändert somit natürliche dynamische Abläufe.

Das alles kennen wir schon aus Science-Fiction-Filmen wie „Minority Report“ (2002). Dort werden alle verfügbaren Daten ausgewertet und damit auch Verbrechen vorausgesagt und verhindert, bevor sie geschehen! Die dafür zuständige Technologie ist das Allsehende Auge, eine allwissende und möglicherweise gefährliche Maschine, die alle Daten der Welt verwalten und Geschehnisse vorhersagen kann, bevor sie geschehen werden! Prophezeiungen darüber gibt es bereits in der Bibel, es ist hier das „Große Tier 666“ bzw. das „Biest-System“ gemeint. Unsere Daten füttern dieses Tier, und es verwandelt sich zu einem dämonischen Werkzeug zur ultimativen Kontrolle der Welt! Minority Report ist heute bereits zur Realität geworden, doch was wird geschehen, wenn der Dämon in der Maschine völlig entfesselt wird? Oder ist das durch militärische Geheimentwicklungen womöglich schon geschehen und es erfolgt bald die Übernahme der Welt durch Roboter?

Die großen Regierungen der Welt liefern sich derzeit ein Wettrüsten um die Entwicklung von immer fortschrittlicherer künstlicher Intelligenz wie KAIROS, um wichtige Informationen über Politik, Diplomatie oder Nationale Sicherheit zu erhalten – eine Aufgabe, die in Zeiten einer ständig höheren Informationsdichte von Menschen alleine nicht mehr bewältigt werden kann. Man muss hier verstehen, dass das Weltgeschehen nicht bloß aus vereinzelten Geschehnissen und Abläufen besteht, sondern dass sich dahinter ein komplexes mathematisches Muster aus Phänomenen und Elementen verbirgt, die gleichzeitig geschehen und Sequenzen auslösen, die aufeinander beruhen. Laut der DARPA sollen Systeme wie KAIROS dazu eingesetzt werden, bestimmte komplexe Ereignisse zu identifizieren und sie ihren Benutzern zu zeigen, bevor sie geschehen. Als wichtige Ereignisse werden hier vor allem Geschehnisse in der menschlichen Gesellschaft und der natürlichen Welt betrachtet.

Der weltgrößte „neuromorphe“ Supercomputer wurde kürzlich aktiviert. Hierbei handelt es sich um SpiNNaker (Spiking Neural Network Architecture), einen Supercomputer, der im Gegensatz zu seinen Vorgängern die Funktionsweise des menschlichen Gehirns kopieren kann! Die Entwicklung des Geräts kostete über neunzehn Millionen Euro und Spinnaker ist fähig, mehr als 200 Millionen Aktionen pro Sekunde auszuführen. Daher kann er die Funktion von biologischen Neuronen im menschlichen Gehirn kopieren. Der neue Supercomputer arbeitet daher auf völlig andere Weise wie seine Vorgänger, und das ist für Computerexperten sehr aufregend. Die Erschaffer von Spinnaker verfolgen das ultimative Ziel, ein Modell von Milliarden von künstlichen Neuronen zu erschaffen, um Echtzeit-Simulationen durchzuführen, die auf diese Weise auch in unseren Gehirnen stattfinden. Mit diesen Simulationen wollen die Forscher die Geheimnisse des menschlichen Gehirns entschlüsseln, gleichzeitig arbeitet Spinnaker als ein Echtzeit-Simulator, der es menschenähnlichen Robotern ermöglichen soll, ähnlich wie Menschen zu agieren!

Eine weitere Gefahr, die heute noch nicht abzuschätzen ist, geht von sogenanntem „Smart-Dust“ (intelligentem Staub) aus. Julian Assange von Wikileaks warnte unlängst davor, denn dieses Material wird unsere Welt schließlich vollständig verändern. Smart-Staub besteht aus Nanopartikeln, die intelligent und drahtlos per WiFi gesteuert werden können. Diese Partikel, die lediglich die Größe eines Sandkorns haben, sind bereits mit Kameras, Sensoren und Sendern ausgestattet, damit sie Daten übermitteln können. So soll die „Zukunft der Technologie“ aussehen, und man bezeichnet den Smart-Staub als MEMS (mikro-elektro-mechanische Systeme). MEMS sollen überall eingesetzt werden und dazu fähig sein, tatsächlich Daten wie Vibrationen, Licht oder Temperatur zu übermitteln. Dabei verfügen sie über eine eigene Energieversorgung und sind computergesteuert, und durch ihre winzige Größe kann man sie praktisch überall einsetzen und einpflanzen – auch im menschlichen Körper!

Damit soll eine unglaublich große Menge an Daten gesammelt und ausgewertet werden. Das alles wird von den MEMS dann gespeichert und selbst verarbeitet. MEMS können selbstständig miteinander kommunizieren und ihre Daten austauschen oder an eine Cloud im Netz senden. Jeder nur denkbare Ablauf kann von MEMS überwacht und gesteuert werden, so zum Beispiel das Wachstum von Getreide. Eine andere Anwendungsmöglichkeit wäre die Erkennung von Rost an wichtigen Teilen von Fahrzeugen. Man denkt hier auch an die Schädlingsbekämpfung. Per Post versendete Briefe oder Pakete könnten vollständig überwacht werden. MEMS im Körper könnten selbstständig Diagnosen erstellen und Menschen mit Krankheiten helfen, ein besseres Leben zu führen. Neural-Smart-Staub soll in menschliche Gehirne eingeleitet werden, damit Ärzte über die Gehirnaktivitäten ihrer Patienten Bescheid wissen. Natürlich könnte man so den Körper und den Geist eines Menschen vollständig überwachen und kontrollieren! Der Manipulation sind hier keine Grenzen gesetzt, und in einigen Ländern kommen solche Methoden bereits zur Anwendung!

Es wird keinerlei Privatsphäre mehr existieren, denn die Sensoren und Kameras des Smart-Staubs werden rund um die Uhr alles überwachen und aufzeichnen. Die Technologie ist außerdem so winzig, dass es fast unmöglich ist, sie zu entdecken! Sollte man sie für kriegerische Zwecke einsetzen, sind die Folgen derzeit noch unabsehbar. Auch die Kontrolle über den selbstständig agierenden Smart-Staub kann sehr schwierig werden. Milliarden und Billiarden von Smart-Staub-Partikeln könnten überall ausgebracht werden, und niemand wäre fähig, sie zu finden oder zu entfernen! Die Komponenten der MEMS können bald einfach und von jedem per fortschrittlichem 3D-Druck hergestellt werden. Durch diese Herstellungsmethode wird es zudem sehr einfach werden, selbst kleinste Objekte herzustellen. Das alles ist keine Zukunftsmusik, denn an der Entwicklung von Smart-Staub wird schon seit mindestens 1992 gearbeitet. Mittlerweile sind viele führende Unternehmen besorgt, dass diese Technologie die ganze Weltwirtschaft zerstören wird.

Regierungsinsider und Mitglieder eines geheimen Weltraumprogramms warnen schon seit Jahren vor der Machtübernahme von gefährlichen künstlichen Intelligenzen auf unserem Planeten. Das trifft nicht zufällig mit den Prophezeiungen über das Biest-System 666 und dem Auftauchen des Antichristen zusammen, so wie es in der Offenbarung der Bibel beschrieben wird. Werden wir am Ende unseres Zeitalters wirklich mit einem Armageddon konfrontiert oder gibt es noch einen Ausweg aus dieser Lage? Wenn Sie Genaueres über diese Vorgänge erfahren wollen und auch die Berichte von Zeitreisenden aus der Zukunft lesen möchten, lesen Sie meine Bücher „Mein Vater war ein MiB Teil 1+2“ mit Jan van Helsing!

Alle Abbildungen sind eingebettet und/oder Creative Commons Images:

1. https://cdn.pixabay.com/photo/2016/01/26/18/57/security-1163108_960_720.jpg

2. https://socioecohistory.files.wordpress.com/2018/08/trump_tweet-social_media_silencing_millions_censorship_fake_news.jpg

3. https://mybroadband.co.za/news/wp-content/uploads/2016/02/Atlas-robot.jpg

Quelle DieUnbestechlichen