Gibt es in der Offenbarung einen geheimen Schlüssel, der das Ende einer freimaurerischen Weltverschwörung ankündigt?

Der Autor Dan Davis hat sich über viele Jahre mit einem Thema beschäftigt, das geradezu unglaublich scheint: Kann es sein, dass die Offenbarung des Johannes in der Bibel einen verborgenen Schlüssel für das Ende einer freimaurerischen Weltverschwörung beinhaltet, der zu einer Zeit installiert wurde, als es dieses Problem noch gar nicht gab?

(von Dan Davis)

Tatsache ist, dass Jesus Christus augenscheinlich die Gabe hatte, in die Zukunft zu blicken. So konnte er unter anderem, wenn man den Überlieferungen glaubt, auch den Verrat von Judas voraussehen, kurz vor seiner Festnahme, sowie die Verleumdungen von Petrus. In dem Zweiteiler „7 – Die letzten Tage“ schlüsselt der Autor Dan Davis die komplette Offenbarung der Bibel neu auf und legt dabei einen Ansatz zugrunde, der auf den ersten Blick erstaunlich klingt. Nämlich basierend auf der Frage, ob hier eventuell absichtlich ein geheimer Schlüssel, verborgen unter 7 Siegeln, installiert wurde, die die freimaurerische Weltherrschaft in Form einer globalen Weltverschwörung stigmatisiert – und letztlich in der Offenbarung das Ende dieser Weltherrschaft angekündigt wird. Unglaublich?

Nun, schauen wir uns das einmal genauer an. Um zu verstehen, worum es geht, greifen wir ein Beispiel aus der Offenbarung heraus:

Beispiel – Hinweis 1:

„Dann erhielt ich ein Rohr, das wie ein Messstab war, und jemand sagte: ‚Steh auf und miss den Tempelbereich aus und den Altar darin, wie viele Menschen dort beten. Aber den äußeren Vorhof des Tempels lass weg! Dort brauchst du nicht zu messen, weil er den Fremden preisgegeben wird. Zweiundvierzig Monate lang werden sie die Heilige Stadt verwüsten. Ich werde meine zwei Zeugen schicken. Sie tragen Trauerkleidung…’“ („Die Offenbarung“, Die zwei Zeugen, 11, 1-5)

Erinnern wir uns an die Aussage von Albert Pike, Hochgradfreimauer und Satanist, über die Freimaurerei: „Die blauen Grade stellen den Außenhof oder den Säulengang des Tempels dar. Ein Teil der Symbolik wird dort dem Eingeweihten gezeigt, aber er wird absichtlich durch falsche Interpretationen in die Irre geführt. Es ist nicht beabsichtigt, dass er sie verstehen soll, sondern es ist beabsichtigt, dass er sich vorstellen soll, sie zu verstehen.“ (Quelle: Albert Pike, Freimaurer des 33. Grades und Satanist, in „Moral und Dogma“, S. 819).

Was wir hier lesen, ist die möglicherweise die Lösung hinter dem Rätsel der „Zwei Zeugen“ in der Offenbarung – denn vom Logentum SELBST wird hier die Beweislinie gelegt, indem sie den Aufbau ihrer Vereinigung als Tempel bezeichnet, die unwissenden unteren blauen Grade als den Vorhof und die wissenden höheren Grade als den Innenbereich des Tempels! Genau wie in der Offenbarung unter „Die Zwei Zeugen“!

Doch diese Botschaft mit dem „Tempel“, dem „Vorhof“ und dem „Innenbereich des Tempels“ in der Offenbarung, die bei der Normalbevölkerung für Verwirrung gesorgt hat, konnte bislang fast nur von Mitgliedern dieser Gruppierung (der Logen) selbst richtig gedeutet werden. Von jenen, die über die Aussage und das hintergründige Wissen, welches Albert Pike hier über das Logentum gemacht hat, informiert waren. Wenn wir dort in der Offenbarung also lesen: „Dann erhielt ich ein Rohr, das wie ein Messstab war, und jemand sagte: `Steh auf und miss den Tempelbereich aus und den Altar darin, wie viele Menschen dort beten`“, dann könnte man dies so interpretieren, dass man herausfinden solle, wie viele Menschen tatsächlich zum innersten Kreis der Verschwörer gehören.

Und wenn wir lesen: „Aber den äußeren Vorhof des Tempels lass weg! Dort brauchst du nicht zu messen, weil er den Fremden preisgegeben wird“, dann bedeutet dies, man kann bei seiner Recherche getrost die Blauen Grade (Johannisloge) und deren Helfershelfer weglassen (von Pike als der „äußere Hof“ beschrieben). Weil jene durch das bewusste System der falschen Lehrmeister nicht mit böser Absicht an dem beteiligt sind, was wir die Verschwörung selbst nennen – diese wohl selbst größtenteils als Opfer zu bezeichnen sind?

Und tatsächlich ist über die Blauen Grade eigentlich heute fast alles öffentlich nachlesbar – in der Offenbarung beschrieben mit: „Dieser Bereich wird öffentlich preisgegeben.“ Tatsache ist ergänzend, dass die Rituale der Freimaurer laut ihren eigenen Schriften in Gebäuden ausgeführt werden, die sie als „Tempel“ benennen. So wird beim Eintritt in die Freimaurerei der „Eintritt in den Tempel oder die Lichtgebung“ zelebriert.“ („Die Loge“, Luigi Ranieri, S. 131) Auch wenn laut der Aussagen der Hochgradfreimaurer die Blauen Grade noch zum „Vorhof“ des Tempels gehören. Und tatsächlich zeigt das offizielle Wappen des Meistergrades (3. Grad) der Blauen Loge deutlich, was hier gespielt wird. Den Übergang vom Licht in die Dunkelheit – sollte der Proband den Weg weiter nach oben voranschreiten wollen.

Beispiel Hinweis 2:

In der Offenbarung steht weiter hierzu: „Sie haben auch die Macht, alle Gewässer in Blut zu verwandeln und die Erde mit allen möglichen Katastrophen zu erschüttern, so oft sie wollen… Wenn sie ihre Botschaft vollständig ausgerichtet haben, wird EIN TIER aus dem Abgrund kommen und gegen sie kämpfen. Es wird sie besiegen und töten. Ihre Leichen werden auf dem Platz mitten in der großen Stadt liegen, in der ihr Herr gekreuzigt wurde. Der bildliche Name dieser Stadt ist „Sodom“ oder „Ägypten“. („Die Offenbarung“, Die zwei Zeugen, 11, 6-8, Hervorhebung durch den Autor)

Wer bislang noch irgendwelche Zweifel daran hatte, dass hier das internationale Logentum gemeint sein könnte, der bekommt hier einen weiteren Hinweis, denn der BILDLICHE Name der „Stadt“ sei „SODOM“ oder „ÄGYPTEN“. „Sodom“ steht bildlich für alles Verwerfliche und Schlechte – und welches Symbol steht BILDLICH für Ägypten? E I N E P Y R A M I D E!

Dies ist ein Symbol des internationalen Logentums und der Illuminaten, die laut der Ansicht von Autoren weltweit heute einen geheimen übergeordneten Grad zur Freimaurerei darstellen – die Freimaurerei somit gezielt unterwandert und für ihre eigenen Zwecke übernommen haben. Es ist kein Geheimnis, dass der Orden der Illuminaten unter Adam Weishaupt überwiegend Hochgradfreimaurer für seine Geheimgesellschaft angeworben hat.

Bild 2: Nimmt man die Bibel zur Hand, dann kann man einen unmissverständlichen Code erkennen.

Beispiel Hinweise 3:

So lesen wir in der Offenbarung, „Die zwei Tiere“, 24, zu den „Letzten Tagen“: „Das Tier hatte alle Menschen in seiner Gewalt: Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Sklaven und Freie. Sie mussten sich ein Zeichen auf ihre rechte Hand oder ihre Stirn machen. Nur wer dieses Zeichen hatte, konnte kaufen oder verkaufen. Das Zeichen bestand aus dem Namen des Tieres oder der Zahl für diesen Namen. Dazu braucht es Weisheit. Wer Verstand hat, der kann es herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet, denn sie steht für den Namen eines Menschen. Es ist die Zahl sechshundertsechsundsechzig.“

666…

Der hervorgehobene Satz in der Offenbarung oben wird von vielen als eindeutiger Hinweis auf den bargeldlosen Transfer mit Kredit- und Geldkarten, Mikrochips und Barcode gewertet. Dies aber würde bedeuten, dass in der Offenbarung tatsächlich eine Art „Datum“ zu finden ist, wann die „Letzten Tage“ sein werden. Denn vor 1000 Jahren gab es noch keine Implantate, Kreditkarten und Barcodes.

Das gilt ebenso für die letzten 2000 Jahre. Dieses „Datum“ würde nur ab einem ganz bestimmten Zeitpunkt Sinn ergeben – und somit einen bestimmten Zeitpunkt in der Menschheitsgeschichte markieren: die Gegenwart!

Bild oben links: Strichcode, der in der Gegenwart auf unseren Waren zu finden ist. Jeweils drei Doppelbalken sind in der Mitte und jeweils rechts und links nach unten verlängert. Diese haben keine erklärende Ziffer. Sie sind jedoch identisch mit dem Balken für die Zahl „6“, die beim Strichcode verwendet wird. Dies bedeutet, alle mit dem Strichcode versehenen Waren tragen die Symbolik „666“ auf sich.

Bild oben rechts: Seit dem Jahr 1997 befindet sich auf jedem Apotheken-Rezept unten links die Ziffer „666“. Das Zeichen des Antichristen. Vor dem Jahr 1997 wurde das identische Formular verwendet. Der einzige Unterschied: Die Ziffer „666“ fehlt. Geben Sie bei Google die Stichwörter „Apotheke“ und „Rezept“ ein und klicken sie die Option „Bilder“. Schauen Sie dort bei den Rezepten in die untere linke Ecke.

Der europäische Markierungscode (EAN), auch Strichcode oder Barcode genannt, trägt bewusst platziert die Ziffern „666“. Auch das Internet wurde mit der Symbolik der Zahl „666“ versehen, denn die Internetnutzung wurde mit „WWW“ versehen. Und das „W“ steht im Hebräischen für die Zahl „6“. Doch wenn tatsächlich die Offenbarung auf die Gegenwart hinweist – was ist dann der Zweck dieser? Wer soll hier entmachtet werden?

Auch in der Bibel taucht die Zahl „666“ in Verbindung mit einer Person auf, die äußerst interessant ist aufgrund zum Beispiel ihrer Bedeutung in der Freimaurerei. In der Bibel aber steht für dessen Macht König Salomo! Siehe „Könige“ 10, 1- 14: „Salomo wurde zu Ehre des Herrn so bekannt, dass auch die Königin von Saba von ihm hörte. Sie machte sich auf den Weg … Salomo erfüllte der Königin von Saba jeden ihrer Wünsche und beschenkte sie darüber hinaus so reich, wie er nur konnte … In einem einzigen Jahr wurden König Salomo 666 Zentner Gold geliefert…“

Das freimaurerische Grundsegment um Hiram Abif (auch „Hiram Abiff“), König Salomo und den Salomonischen Tempel: der Marker in der Bibel mit der Verbindung zu dem Tier 666 in der Johannes-Offenbarung! Das „erste Tier“, wenn man so will…

Ein Hochgradfreimaurer berichtet hierzu:

„Wir werden aber hellhörig, wenn wir erfahren, dass dieser Dämon mit dem Namen Asmodis den Tempel Salomos gebaut haben soll!“ (Quelle: „Geheimgesellschaften 3 – Krieg der Freimaurer“, Ein Hochgradfreimaurer packt aus, Jan van Helsing, 2010, S. 109 / S. 302)

Der Freimaurer berichtet ergänzend: „Hiram Abif … der ein Nachfahre von Kain war, dem Sohn Luzifers…“ (Quelle: „Geheimgesellschaften 3 – Krieg der Freimaurer“, Ein Hochgradfreimaurer packt aus, Jan van Helsing, 2010, S. 333

Da Salomo mit der Zahl „666“ in der Bibel in Verbindung gebracht wird und sich die Freimaurer auf Salomo, den Salomonischen Tempel und Hiram Abif (der im Salomonischen Tempel ermordet wurde) als eines der Grundsegmente ihrer Bruderschaft beziehen, könnte diese Stelle in der Bibel ein weiterer direkter Verweis darauf sein, dass sich die Offenbarung gegen das Freimaurertum und der mit diesem verbundenen „Weltenbauer“ bezieht.

Jeder, der sich mit der Freimaurerei beschäftigt, sollte sie kennen: Die Legende von Hiram Abif. Er war den Überlieferungen zufolge der Miterbauer von Salomos Tempel – und die Freimaurer betrachten sich als seine spirituellen Nachfahren. Die offizielle Legende besagt, dass der Ägypter Hiram ein wahrer Meister unter den Maurern war. Drei der niederen Maurer, die am Bau des Tempels beteiligt waren, fingen an, König Salomo und Hiram Abif um ihr geheimes Wissen zu beneiden, welches man sich hinter vorgehaltener Hand berichtete. Sie trugen die Namen Jubela, Jubelo und Jubelum. Eines Nachts versteckte sich jeder von ihnen vor einem der Tempeleingänge. Als Hiram Abif an einem der Tempeleingänge erschien, verlangte der niedere Maurer das Wissen um die Geheimnisse. Als sich Hiram weigerte, versuchte der Maurer ihn mit einem todbringenden Schlag niederzustrecken. Doch Hiram überlebte und floh in den Tempel. Er versuchte durch ein anderes Tor zu entkommen, doch auch dort wartete einer seiner Widersacher. Auch diesem gegenüber gab er seine Geheimnisse nicht preis. Auch er versuchte ihn zu ermorden und führte einen todbringenden Schlag aus. Und auch diesmal gelang es Hiram, zu entkommen. Das Szenario wiederholte sich erneut an einem der Tempeleingänge. Am Ende erlag Hiram Abif an dem östlichen Eingang seinen Verletzungen und verstarb. Dies ist in der Freimaurerei auch der Platz, an dem der „Meister vom Stuhl“ sitzt.

Die Geschichte von Hiram Abif wird heute in teils etwas abgewandelten Ausführungen berichtet und überliefert. Schon alleine die Namen der drei angeblichen Attentäter machen deutlich, dass es sich bei der Legende wahrscheinlich größtenteils entweder um einen Mythos handelt, oder aber es um eine versteckte Botschaft hinter einem Kern aus Wahrheit geht, in den die Freimaurer hier etwas hineininterpretieren. Diese Geschichte wird bis heute in den verschiedensten Freimaurerlogen nachgespielt. Hierbei symbolisiert der „Tod“ und die „Auferstehung“ der Kandidaten das Ende deren alten Lebens und die Auferstehung des Maurers mit dem geheimen Wissen der Freimaurer das neue Leben.

Der ehemalige Tempel von König Salomo besitzt bis heute eine mystische Aura. Er wurde offiziellen Angaben zufolge etwa 988 v. Chr. auf dem Tempelberg in Jerusalem errichtet. Den Berichten zufolge wurde die Leiche Hiram Abifs außerhalb der Stadtmauern versteckt, bevor sie eine Woche später aufgefunden wurde. Die Meister befürchteten, dass das Meisterwort verraten worden sein könnte und beschlossen angeblich, ein neues zu wählen. Die Mörder wurden gefasst und bestraft. Bei Hirams Beerdigung trugen alle Meister weiße Schurze und Handschuhe zum Zeichen, dass sich keiner von ihnen mit Hirams Blut befleckt hatte.

In der Bibel wird Hiram nur zweimal kurz erwähnt, nämlich im 1. Buch der Könige und im 2. Buch der Chronik. Dort heißt es über ihn: „Und der König Salomo sandte hin und ließ holen Hiram von Tyrus – den Sohn einer Witwe aus dem Stamm Naftali, sein Vater aber war aus Tyrus gewesen – der war ein Kupferschmied, voll Weisheit, Verstand und Kunst in allerlei Kupferarbeit. Der kam zum König Salomo und machte ihm alle seine Werke.“ (1 Könige 7, 13-14)

 „Da antwortete Hiram, der König von Tyrus, in einem Brief und sandte zu Salomo: Da der HERR sein Volk liebt, hat er dich zum König über sie gemacht. Und Hiram schrieb weiter: … So sende ich nun einen tüchtigen und verständigen Mann, Hiram, meinen Berater; er ist der Sohn einer Frau von den Töchtern Dan, und sein Vater ist ein Tyrer gewesen. Der versteht zu arbeiten mit Gold, Silber, Kupfer, Eisen, Steinen, Holz, rotem und blauem Purpur, feiner Leinwand und Scharlach, und Bildwerk zu schnitzen und alles, was man ihm aufgibt, kunstreich zu machen mit deinen Meistern und mit den Meistern meines Herrn, des Königs David, deines Vaters.“ (2 Chronik 2, 10-13)

Hier bestellen!

Man muss darauf achten, dass man die beiden „Hirams“ nicht verwechselt.

Das sind Hiram, der König von Tyrus, und Hiram Abif, welcher der Baumeister des Salomonischen Tempels war. Hiram, der König von Tyrus, hatte dem König Salomo das Baumaterial geliefert, und Hiram Abif, der Baumeister, ließ die Kunstgegenstände für diesen Tempel anfertigen…

Wer war Hiram, König von Tyrus, laut der Freimaurerei? Gegenüber Jan van Helsing erklärte der Hochgradfreimaurer: „…Dabei bedeutet Luzifer Morgenstern oder Lichtträger … Wegen seines Hochmutes stürzte Gott ihn auf die Erde und verbannte ihn … In der Bibel wird er als Hiram, der König von Tyrus, bezeichnet. Das findet man im Buch Hesekiel … In der Dorf-Kirche (von Rennes-le-Château) finden wir den Dämon Asmodis, der auch oft als Teufel bezeichnet wird. Und wir finden den Spruch aus der Genesis 28: „Wie furchtbar ist dieser Ort, hier ist nichts anderes als das Haus Gottes und das Tor zum Himmel.“ Für den nicht Eingeweihten ist es schwer verständlich, das Haus Gottes als einen furchtbaren Ort zu bezeichnen. Auch ist es ungewöhnlich, die Skulptur eines Teufels in einer Kirche zu finden. Wir werden aber hellhörig, wenn wir erfahren, dass dieser Dämon mit dem Namen Asmodis den Tempel Salomos gebaut haben soll!“ (Quelle: „Geheimgesellschaften 3 – Krieg der Freimaurer“, Ein Hochgradfreimaurer packt aus, Jan van Helsing, 2010, S. 109 / S. 302)

In der Offenbarung geht es um Täuschung, Krieg und Massenmorde. Doch von wem werden wir getäuscht? Und wer hat die Macht, Kriege und Massenmorde über die Welt zu bringen, wie sie in der Offenbarung beschrieben stehen?

Wir lesen dort: „Das Tier hatte alle Menschen in seiner Gewalt: Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Sklaven und Freie.“

Bilder oben: Jan van Helsing mit dem Hochgradfreimaurer, den er für das Buch „Geheim-Gesellschaften 3 – Krieg der Freimaurer“ interviewt hat.

Aus dieser Aussage wird auch deutlich, wer Hiram Abif, der Baumeister des Salomonischen Tempels, laut der Freimaurerei war. Der Freimaurer berichtet ergänzend: „Hiram Abif … der ein Nachfahre von Kain war, dem Sohn Luzifers…“ (Quelle: „Geheimgesellschaften 3 – Krieg der Freimaurer“, Ein Hochgradfreimaurer packt aus, Jan van Helsing, 2010, S. 333)

Die Bauzeit des salomonischen Tempels betrug angeblich sieben Jahre. Dies ist ebenfalls wohl als eine symbolische Zahl zu deuten, da die „7“ und ihre Verwendung sich durch die komplette Bibel und mit ihr verbundenen Schriften zieht. Der Tempel wurde später von den Babyloniern zerstört. Herodes der Große ließ die Überreste abtragen und baute dort einen völlig neuen Tempel, der als Herodianischer Tempel in die Geschichte einging.

Wer war wirklich für den Tod von Hiram Abif verantwortlich? Er wurde der Überlieferung nach von drei Gesellen verraten und später im Auftrag von König Salomo erschlagen. Den Überlieferungen zufolge mit einem Hammer, einem Spaten und einem Zirkel. So wird es zumindest in der Freimaurerei gelehrt. Ich meine, es ist die Gruppierung, welche hinter vorgehaltener Hand für einen Großteil der Kriege und Massenmorde in der Welt verantwortlich ist und die Menschheit zu täuschen scheint: das Internationale Logentum und die Geheime Weltregierung.